Aktuelles aus der Sozialgerichtsbarkeit

Beispiele aus der Hilfsmittelrechtsprechung

Urteil C-Leg Prothesenknie
BSG B 3 KR 20/04 R
Urteil Badeprothese
BSG B 3 KR 19/08 R
Urteil Aqua KneeLSG NRW L 16 KR 618/11
Urteil HandprotheseLSG NRW L 11 KR 39/05
Urteil SilikonhandLSG Saarland L 2 KR 22/06
Urteil Reha Kinderwagen
BSG B 3 KR 31/04 R
Urteil Doppelsitzer E-Rollstuhl
BSG B 3 KR 12/05
Urteil Rollstuhlbike
BSG B 3 KR 7/10 R
Urteil Krankenlifter
BSG in BSGE 51, 268
Urteil Schwenkbarer Autositz
BSG in BKK 1992, 162
Urteil Kinderdreirad
BSG B 3 KR 3/02
Urteil Therapiedreirad
BSG B 3 KR 5/10 R
Urteil DynamicArm
SG München S 47 785/06
Urteil Genium Prothesenknie
SG Köln S 2 R 570/12
Urteil SilikonhandortheseSG Lübeck S 14 KR 360/09
Urteil elektr. Fußhebersystem
SG Aachen S 14 KR 82/11
Urteil Softorthese
LSG Hessen L 8 KR 69/07
Urteil Proprio Prothesenfuß
SG Freiburg S 14 KR 3924/13

Blog

Cannabis als Kassenleistung - Informationen für Patienten

Ein Gesetzlich Krankenversicherter hat bei schwerwiegender Erkrankung Anspruch auf Versorgung mit Cannabis, wenn eine Verbesserung des Gesundheitszustandes zu erwarten ist und eine medizinische Standardleistung nicht zur Verfügung steht oder nach Einschätzung des Arztes nicht angewendet werden sollte. Das Präparat ist also grundsätzlich nicht auf bestimmte Krankheiten beschränkt.

Der Patient muss die Versorgung bei der Kasse beantragen, wenn der behandelnde Arzt ein Rezept ausgestellt hat. Meldet sich die Kasse nicht binnen drei Wochen, so gilt die Leistung automatisch als genehmigt (Genehmigungsfiktion).

Lehnt die Krankenkasse ab, so kann Rechtsmittel eingelegt werden. In dringenden Fällen kann vor Gericht eine einstweilige Verfügung erwirkt werden.

Wir helfen.